Weihnachtsspaziergang der Teckelgruppe Birkholz
am 12. Dezember 2015 in Münchehofe

Schon die Einladung von Giesela Böbel, die unseren diesjährigen Weihnachtsspaziergang organisiert hatte, klang vielversprechend, so dass die Vorfreude auf den 12. Dezember riesig groß war. Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Vorfreude war begründet, denn unsere Teckel und wir hatten einen herrlichen Tag.

Pünktlich um 11:00 Uhr trafen wir uns am Klärwerk Münchehofe. Dank der detaillierten Wegbeschreibung mit Anfahrtsskizze von Giesela, fanden alle den Treffpunkt ohne Probleme. Unsere Teckel nahmen die beiden Gasthunde, eine Französische Bulldogge und den „kleinsten Schäferhund der Welt“ (einen Schäferhund-Mix auf Dackelbeinen), freudig in Empfang. Bei zwar kaltem Wind, aber viel Sonnenschein machten wir uns auf den Weg. Der Spaziergang führte uns über Wiesen und am Waldrand entlang. Unsere Teckel konnten ohne Leine rennen und toben. So manch „schmerzfreier“ Teckel nutzte auch einen kleinen See zum baden und abkühlen. Nach fast anderthalb Stunden erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt.

Giesela Böbel übernahm mit dem Auto die Spitze und führte uns zum Restaurant „Waldschänke“ im Ortsteil Waldesruh. Dort erwartete uns in gemütlicher Atmosphäre bereits eine schön gedeckte Tafel. Während wir auf das Essen warteten, las Karin Kobart eine Dackelgeschichte vor und verteilte weihnachtliche Kekstüten. Die Ansage dazu lautete: „Natürlich sind die Kekse für die Hunde. Nur das extra Eingepackte ist für die Menschen.“ (Anmerkung: Die Menschen bekamen leckere Schokoladenriegel.) Nachdem bei unterhaltsamen Teckel-Gesprächen halbe Enten, Gänsekeulen, Rouladen, …, verspiest waren, machten sich am Nachmittag alle wieder zufrieden auf den Heimweg. Von allen zwei- und vierbeinigen Teilnehmern und dem Vorstand ein ganz herzliches Dankeschön an Giesela Böbel für diesen wunderbaren und perfekt organisierten Weihnachtsspaziergang 2015 !

Zwei- und vierbeinige Gäste sind bei uns immer herzlich willkommen ...

Vielen Dank an Andi Prochnow, für die schönen Fotos und an Henriette Lüder für den tollen Bericht.